Peter Lindberg Fotografiert Mission E und 911er.
Da haben sich zwei große Namen getroffen, die in den Siebzigern sind: Nämlich Autohersteller Porsche, der aktuell „70 Jahre Porsche Sportwagen“ feiert, sowie Mode- und Starfotograf Peter Lindbergh, 73 Jahre alt.

Was ist Schönheit, wenn sie nicht echt ist? Der Fotograf Peter Lindbergh mag keine glatte Perfektion. So zeigen seine Fotos mit Frauen beispielsweise auch Fältchen und Sommersprossen. Dem Jugendwahn wird sich Peter Lindbergh niemals hingeben. Der Deutsche ist zwar berühmt für seine Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Supermodels. Makellosigkeit war jedoch nie sein Ding – er
setzte stets auf Ausdrucksstärke statt retouchierter Perfektion. Wenn ein Star-Fotograf wunderschöne Sportwagen ins rechte Licht setzt, kommen dabei wahrhaft magische Momente heraus.
Das hat man sich so wohl auch bei Porsche gedacht und den weltberühmten Mode-Fotografen Peter Lindbergh ein paar ungewöhnliche Aufnahmen machen lassen. Anlass dieser besonderen Liaison zweier Ikonen ist das Jubiläum „70 Jahre Porsche Sportwagen“. Natürlich perfekt ausgeleuchtet.

Die Kulisse für die besondere Interpretation des Porsche-Jubiläums bildete ein Strand bei Ault in Nordfrankreich. „Porsche hat für mich schon immer etwas Eigenes, etwas Persönliches. Dies galt es herauszuarbeiten ohne Anspruch auf Perfektion. So entstand eine ganz eigene Poesie“, sagt Lindbergh. Auch mit den Arbeiten für Porsche will Lindbergh die Sicht auf Automobile neu definieren, keines der Bilder wurde digital manipuliert.

DIE BILDERSERIE ENTSTAND IM RAHMEN DES „PORSCHE TALENT PROJECTS“.

„Jeder Fotograf sollte heutzutage seine Kreativität und seinen Einfluss dazu nutzen, uns von der Besessenheit von Perfektion zu befreien“, so Lindbergh gegenüber Joachim Fischer. Doch nicht nur die Motive machten das Shooting für Lindbergh und für Porsche zu einem außergewöhnlichen Projekt: Die Bilderserie entstand im Rahmen des „Porsche Talent Projects“ – dieses hatte der Sportwagenhersteller im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um Nachwuchskünstlern die Zusammenarbeit mit renommierten Größen der Szene zu ermöglichen. Skander Khlif, ein junger Künstler aus München, konnte das Shooting mit Lindbergh begleiten und eigene Aufnahmen unter Anweisung des Starfotografen erstellen. Die Rolle des Mentors übernimmt Lindbergh zwar gerne, aber bislang selten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Peter Lindbergh für das ‚Porsche Talent Project‘ gewinnen konnten. Er versteht es, auf eine einmalige Art und Weise mit seinen Bildern eine Geschichte zu erzählen und hat eine sehr inspirierende Arbeitsweise. Den Austausch mit dem jungen Fotografen zu sehen, bestätigt unsere Zielsetzung, aufstrebenden Künstlern ein einmaliges Erlebnis zu bieten, dass sie in ihrem Schaffen antreibt“, so Bastian Schramm, Leiter Marketing von Porsche Deutschland. Für den Stuttgarter Automobilhersteller ist das „Porsche Talent Project“ auch eine Fortführung seiner bestehenden Engagements im Bereich Kunst und Kultur. Porsche unterstützt unter anderem den Leipziger Opernball und die Ludwigsburger Schlossfestspiele. Außerdem existieren seit Jahren Kooperationen mit international renommierten Ensembles wie dem Leipziger Gewandhausorchester und dem Stuttgarter Ballett.

DER MISSION E UND DIE SPORTWAGEN-IKONE 911 STANDEN IM MITTELPUNKT DES SHOOTINGS.

TEXT: Claus Fischer // FOTOS: Peter Lindberg, Stander Kalif