Neoclassics
/Automobile

Endspurt mit Upgrade #Ford GT

TEXT  Eberhard Keller  
·  FOTOS  Ford  
·  7.05.2021
Die Tage des Supersportwagens Ford GT sind gezählt. Doch das hindert den Hersteller nicht an der Pflege einer Legende. Die Geschichte beginnt mit einem Ford GT40 im Gulf-Look.
Teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Nun sind wir also unterwegs in einem legendären Automobil, das man aus Filmen und Quartetten kennt. Und wir haben – so einfach wie profan – unsere Freude daran. „Darum sollte es beim Fahren mit einem Sportwagen doch auch gehen“, meint Stefan Salbeck, Regionalleitung von „Emil Frey Schwabengarage“. Der Ford GT will nicht einfach nur gefahren werden, sondern man beschäftigt sich mit dem fahrbaren Untersatz, will etwas mit ihm erreichen: Man will teilhaben an einer Legende. Und genau das bietet der Ford in vollendeter Form. Er ist ein ganzheitliches Erlebnis, bedeutet Autofahren mit allen Sinnen (ich konnte geradezu den Angstschweiß des Beifahrers riechen). Auf der Rückfahrt vom Nürburgring schließe ich auf einen Porsche GT3 auf. Der ist irre schnell, das wissen wir. Er gibt die linke Spur frei – anscheinend besteht, zumindest unter Kennern, so etwas wie eine Street-Credibility. Natürlich hängt er sich dann an uns dran und lässt sich auch nicht wirklich distanzieren, obwohl ich den 3,5-Liter-V6-Doppelturbo mit seinen 655 PS in den Grenzbereich drehe. Der Lärm im Innenraum ist infernalisch! Aber klar: Der Ford ist der Sechszylinder, der unter den modernen Sportwagen am besten klingt (sorry, Porsche!) – die Faszination eines Acht- oder gar Zwölfzylinders erreicht er aber nicht (sorry, Ford!).

Der Ford GT ist kein aufgemotzter Selbstdarsteller, sondern ein ernsthaftes Sportgerät, das mit kundiger Hand geführt werden will. Und die Preise? Nun ja, das aktuelle Modell gibt es ab 550.000 Euro. Die neuerwachte Begeisterung ändert nichts am bereits beschlossenen Produktionsende, die letzten Einheiten sollen 2022 aus der Manufaktur im kanadischen Markham fahren. Dann wurden insgesamt 1.350 Fahrzeuge gebaut. Bevor man aber solch einen Ford GT sein Eigen nennen konnte, musste man einen strikten Vertrag akzeptieren. Laut Stefan Salbeck wollte Ford verhindern, dass sich Spekulanten über den GT hermachen, um ihn mit entsprechendem Gewinn wieder zu veräußern. Doch jetzt sind die ersten Ford GT aus Erstbesitz auf dem Markt. Einzelne waren auf einer der letzten Retro Classics in  Stuttgart zu sehen, einer hätte im März beim Goodwood Members‘ Meeting von Bonhams unter den Hammer kommen sollen, wäre der Anlass nicht wie so viele andere auch abgesagt worden.

Promotion

Einmalige Uhren #Chronokult

Promotion

Dodge Charger R/T