Neoclassics
/Automobile

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato

·  7.06.2021
aston martin
Teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Zu dieser Zeit wurde selbst über die Schließung des Traditionsunternehmens diskutiert. Ford, der damalige Eigentümer, entschied sich in dieser Phase für die Entwicklung eines preisgünstigeren Modells, das der Marke neue Kundenkreise erschließen sollte. Das Ergebnis dieser Überlegungen war der Aston Martin DB7, der eng mit dem Jaguar XK verwandt war. Damit wurde der Virage früh zu einem Auslaufmodell. Bis zur Serienreife des DB7 finanzierte sich das Unternehmen im Wesentlichen durch Sonderversionen des Virage, die die Abteilung Service Departement im Kundenauftrag zu sehr hohen Preisen fertigstellte. Der hier gezeigte Aston Martin Virage Shooting Brake von Zagato erlebte am 7. September 2014 seine Weltpremiere beim Chantilly Art & Elegance – und ging dann in der Sammlung eines Schweizers auf. Es existiert nur ein Exemplar – eben ein bestes Beispiel für einen NEO CLASSICS. Es war ein außergewöhnlicher Entwurf von Norihiko Harada, damals Chefdesigner von Zagato, ein großer Wagen mit 2,74 Meter Radstand, der vorne ein bisschen ausschaut wie hinten. Unter dem Blech blieb eigentlich alles unverändert, im Bug arbeitete der 490 PS starke 5,9-Liter-V12 (AM25) aus dem Virage, die Kraft wurde über eine «Touchtronic 2» an die 20 Zoll großen Hinterräder übertragen; auch das Interieur blieb fast unberührt, mit Ausnahme des Kofferraums, selbstverständlich.

Die Fotos sind von Tom Shaxson im Auftrag von classicdriver.com.
Mehr Aston Martin Geschichte gibt es hier: astonmartin.com/de/our-world/heritage

Promotion

Promotion

Miniwerft #Kaiser K-4.5 Classic

Zum Angebot

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir schicken Ihnen nur das Beste!